Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Ebensee

Wappen der Gemeinde EbenseeGemeindewappen: In Blau eine goldene, eingebogene Spitze; darin auf grünem Boden ein grüner Nadelbaum, dahinter eine blau-silberne, gewellte Wasserfläche und ein grauer, felsiger Berg. In den Oberwinkeln rechts drei silberne, eins zu zwei gestellte Salzstöcke, links eine goldene, aufrechte Spitzhacke. Übergelegter roter Balken, darin aus den Schildrändern wachsende, mit schwarzen Ärmeln und goldenen Manschetten bekleidete Treuhände. Gemeindefarben: Grün-Weiß-Rot

Verleihung des Marktwappens durch Beschluss der oberösterreichischen Landesregierung vom 25. April 1929. - Das Wappen wurde faktisch - allerdings unrechtmäßig - seit dem Jahre 1919 von der Ortsgemeinde in einer Stampiglie mit der Umschrift GEMEINDEVORSTEHUNG EBENSEE verwendet. Auch die 1920 von der Gemeinde Ebensee ausgegebenen Notgeldscheine zu 10, 20 und 50 Heller zeigen bereits dieses Wappen. - Die seit den fünfziger Jahren verwendeten Gemeindestempel zeigen das Wappen entgegen dem bindenden Verleihungstext ohne den Balken mit den ineinander gelegten Händen! Bereits bei der Vorlage des Wappen-Entwurfes zur Erlangung der Verleihung wurde sowohl vom Oö. Landesarchiv wie von der Gratialregistratur des Bundeskanzleramtes eine Vereinfachung des Wappens - ohne Erfolg - empfohlen. - Genehmigung der vom Gemeinderat am 13. April 1971 festgelegten Gemeindefarben durch Beschluss der oberösterreichischen Landesregierung vom 24. Mai 1971.

Die Tanne deutet auf die umfangreiche Forstwirtschaft in der Gemeinde, Wasser und Berg kennzeichnen die Lage am Traunsee mit dem am gegenüberliegenden Ostufer markant aufragenden, 1691 m hohen Traunstein; Salzstöcke und Haue sind Zeichen der Salinenindustrie; Ebensee entstand als eigentliche Ortschaft erst durch die Errichtung des Pfannhauses (1604/07) auf ehemaligem Seeboden und besitzt heute mit der 1979 in Betrieb genommenen Anlage der Österreichischen Salinen-AG in Steinkogl das größte Salzerzeugungswerk Europas. Der "brüderliche Handschlag" symbolisiert den Gedanken der freundschaftlich verbundenen Solidarität der Arbeiterbewegung. - Entwurf des Wappens: Ernst Krahl, Wien

Bürgermeister seit 
Engl Johann28.07.1850
Erlach Franz01.01.1852
Neubacher Ignaz01.01.1853
Frey Josef01.01.1857
Zinner Ernst01.01.1861
Ram Michael21.02.1861
Ram Michael01.01.1862
Preinesberger Josef07.10.1864
Noska Franz31.07.1867
Gallasch Ferdinand Dr01.01.1870
Zeilen 1 bis 10 von 33

Legende

*1geschäftsführend / provisorisch
*2erst provisorisch, dann gewählt
*3gewählt, aber nicht angenommen
00.00.0000Datum unbekannt
01.01.genaues Datum unbekannt
(....)Wiederwahl
Name Gründung 
Vb k.k. Unterbeamten alpinen Salinen Ebensee29.12.1911
Geselligkeitsklub Heizhausbedienstete Ebensee01.07.1902
Zeilen: 2
Name Gründung 
Vb Arb.schaft chem. Ind. Ö (OGr) Ebensee (2)01.01.1917
Vb christl. Berg- u. Salinenarb. Ö Ebensee26.11.1912
Arb.gesangsV Kohlröserl Ebensee13.08.1912
Vb christl. Metallarb. Ö (OGr) Ebensee10.01.1912
Vb christl. Arb. Papier ... Ind. (OGr) Ebensee18.03.1911
UV Berg- u.Hüttenarb. Salinenverwaltung Ebensee10.03.1911
Vereinigung christl. Arb.Organisationen(OGr)Ebensee01.03.1911
Vb Arb.RadfahrerV Ö (OGr) Ebensee19.08.1910
Maschinistenbund Ö (OGr) Ebensee01.08.1910
Vb christl. Bergarb. Ö (OGr) Ebensee13.06.1910
Zeilen 1 bis 10 von 15
Name Gründung 
Lokomotivführerklub Ebensee09.04.1900
Zeilen: 1
Name Gründung 
VolksbildungsV oö (OGr) Ebensee10.04.1907
HochschulV Sbg (OGr) Ebensee21.12.1905
Zeilen: 2
Name Gründung 
FF Roith01.01.1912
FF Rindbach28.03.1907
FF Langwies10.10.1902
FF Ebensee31.05.1887
BTF Solvay Werke Ebensee01.01.1887
Zeilen: 5
Name Gründung 
VerschönerungsV Ebensee14.02.1880
Zeilen: 1
Name Gründung 
Steirer- u. Schuhplattlerges. Ebensee04.08.1910
Zeilen: 1
Name Gründung 
GewerbeV Ebensee22.11.1910
UV Gewerbetreibende verarmte Ebensee23.06.1903
Zeilen: 2
Name Gründung 
Losges. Traunstein in Ebensee01.01.1885
Losges. Ebensee01.01.1879
Zeilen: 2
Name Gründung 
Theater-DilettantenV Ebensee08.06.1906
Zeilen: 1
Name Gründung 
Witwen- u.WaisenUV Förster Dir.Bez.Gmunden (1)02.03.1910
Zeilen: 1
Name Gründung 
MilitärUV Ebensee01.01.1889
MilitärveteranenV Ebensee14.04.1882
Zeilen: 2
Name Gründung 
Liederkränzchen Ebensee07.01.1884
Zeilen: 1
Name Gründung 
Naturfreunde (OGr) Ebensee03.04.1909
KaninchenzüchterV 1. oö (Sek) Ebensee24.03.1906
Bergsteigerbund Ebensee26.03.1903
Zeilen: 3
Name Gründung 
VolksV konstitutioneller Ebensee
Zeilen: 1
Name Gründung 
Freie Schule (OGr) Ebensee01.01.1906
Zeilen: 1
Name Gründung 
Christl. RadfahrerV Ebensee Ugb.09.05.1912
Athleten-Klub Simson 1. Ebenseer02.07.1902
Schachklub Ebensee24.02.1900
RadfahrerV Ebensee23.12.1897
Zeilen: 4
Name Gründung 
WitwenUV Ebensee
LandeswohltätigkeitsV oö (OGr) Ebensee03.07.1900
Zeilen: 2
Ebensee


KZ Ebensee, auch Außenkommando Zement genannt

Ort: Rindbach, MG Ebensee
Errichtung: 18.11.1943 als Außenkommando des KZ Mauthausen
Auflösung: 6.5.1945, Befreiung durch US-Truppen
Höchststand an Häftlingen: 18.437
Opfer: Anzahl unbekannt
Zweck des Lagers: Vortrieb von Stollen; Bau von Anlagen für Raketenrüstung, später Kleinraffinerie

Kurzgeschichte: Das Nebenlager Ebensee wurde im Herbst 1943 errichtet; damit war es das erste große Vorhaben im Bereiche des KZ Mauthausen zur Verlagerung von Rüstungsproduktion in Anlagen unter Tage. Ursprünglich wurde hier die Fertigung von Raketen in Aussicht genommen, errichtet wurde aber in den in den Berg vorgetriebenen Stollen (Gesamtlänge rund 10 km bei unterschiedlichen Querschnitten) eine Kleinraffinerie zur Herstellung von Vergasertreibstoffen. Das KZ Ebensee bestand vom 18. November 1943 bis 6. Mai 1945 (es wurde als letztes der Konzentrationslager des ehemaligen Großdeutschen Reichs befreit), der höchste erreichte Häftlingsstand betrug 18.437 Personen, die monatliche Todesquote überschritt wiederholt 10% des Häftlingsstandes.

Quelle: Haftstättenverzeichnis, KZ Mauthausen, S. 173
Literatur: Maršálek, Mauthausen, S. 73; Freund, Arbeitslager Zement; Kendler, KZ Ebensee und die erste Zeit der amerikanischen Besatzung


KZ-Friedhof Ebensee und Gedenkstollen

Ort: KZ-Friedhof und Gedenkstollen, Rindbach, MG Ebensee
Art der Gedenkstätte: KZ-Friedhof, Bestattungen in Einzel- und Massengräbern; Gedenkstollen
Opfer: Etwa 4.000 Opfer des KZ Ebensee
Betreuung des KZ-Friedhofs: Bundesministerium für Inneres, Abt. III/4, Herrengasse 7,A-1014 Wien, (Tel. ++43 1 53126-0)
Betreuung des Gedenkstollens: KZ-Gedenkstätte / Zeitgeschichte Museum Ebensee, Kirchengasse 5, A-4802 Ebensee (Tel. ++43 6133 5601); der Verein bietet Führungen mit Zeitzeugen im Gedenkstollen (nach Anmeldung)
Öffnungszeiten des Gedenkstollens: Mai, Juni: Samstag, Sonntag; Juli, August, September täglich außer Montag und Dienstag; geöffnet jeweils 10.00 -   12.00 und 14.00 - 18.00 Uhr
Termine: Befreiungsfeier jeweils am 2. Sonntag im Mai
Anreise: Individualverkehr: B145 Ebensee Richtung Bad Ischl, Ausfahrt Rindbach, Beschilderung zum KZ-Friedhof; öffentlicher Verkehr: Buslinie Ebensee-Bad Ischl, Haltestelle Rindbach, Fußmarsch zu KZ-Friedhof etwa 15 min. Ab Parkplatz KZ-Friedhof Fußweg zum Gedenkstollen (einschließlich sogenannter Löwengang), Gehzeit etwa 5 min (Beschilderung folgen)

Kurzgeschichte: Bei der Befreiung des KZ Ebensee fanden die US-Truppen annähernd 1.000 Leichen auf dem Lagergelände vor. Für die Bestattung dieser Toten wählte man ein in etwa 2 km Entfernung vom Lagergelände nahe der Ischler Straße gelegenes Grundstück aus. Der dort errichtete KZ-Friedhof wurde am 2. Juni 1946 eingeweiht. Tausende kranke Häftlinge brachten die US-Truppen in der näheren Umgebung von Ebensee unter, meist in eigenen Reservelazaretten oder in örtlichen Krankenanstalten. Die dort in der Folge verstorbenen Opfer wurden auf örtlichen Friedhöfen bestattet (darunter Bad Ischl und andere).
In den Jahren nach 1946 entstand auf dem ehemaligen KZ-Gelände eine Wohnsiedlung. Zu dieser Zeit entdeckte man auf dem ehemaligen Lagergelände etwa 3.000 weitere KZ-Opfer, die dort noch in der Zeit der NS-Gewaltherrschaft verscharrt worden waren. Frau Hilda Lepetit aus Mailand veranlasste die Errichtung eines Denkmals auf jenem Massengrab, in dem ihr Mann vermutet wurde. Dieses Denkmal wurde am 4. Mai 1948 eingeweiht. Der Bau des Lepetit-Denkmals gab Anlass, den KZ-Friedhof an der Ischler-Straße aufzulösen. Die dort ruhenden 841 Opfer wurden im April 1952 in die heute bestehende KZ-Gedenkstätte übertragen. Ferner wurden auf anderen Friedhöfen liegende KZ-Opfer auf den neu angelegten Opferfriedhof umgebettet. Insgesamt sind in dieser Gedenkstätte etwa 4.000 Opfer des KZ Ebensee in Einzel- und Massengräbern zur letzten Ruhe gebettet.
Zur Zeit bestehen in der Gedenkstätte Ebensee Denkmäler zu Ehren der Opfer des KZ Ebensee aus Luxemburg, der Ukraine, Polen, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Spanien, Rußland, der Tschechoslowakei und Jugoslawien (die beiden letzteren errichtet vor Auflösung der früheren Staaten) sowie aller jüdischen Opfer. Eine am Eingang des Friedhofs angebrachte Steintafel erinnert an die Befreiung durch US-Truppen. Vom früheren KZ Ebensee ist nur noch das Eingangstor erhalten, an dem die Gemeinde Ebensee 1985 eine Erinnerungstafel anbringen ließ. Im Jahre 1990 wurde ein Teil der seinerzeit in den Berg vorgetriebenen Stollen vom Verein KZ-Gedenkstätte / Zeitgeschichte Museum Ebensee für die Errichtung einer Dauerausstellung angemietet; 1996 konnte die mit finanzieller Hilfe des Bundesministeriums für Inneres errichtete Ausstellung der Öffentlichkeit übergeben werden. 1994 errichtete der Verein auf dem Gelände des KZ-Friedhofs Informationstafeln mit einer Kurzgeschichte und Plänen des ehemaligen KZ Ebensee.

Quellen: OÖLA, Bestand ZVM/Präsidium, Schachtel 4, Faszikel 926/55, ZVM, 6.10.51, an sowjetisches Besatzungselement, Umbettungen von 33 KZ-Opfern aus St. Wolfgang nach Ebensee; ebenda, Faszikel 967/55, Bundeskanzleramt, 14.7.47, an KZ-Verband Linz, Vorsprache franz. Opferverband bzgl. Instandhaltung Friedhöfe in Mauthausen und Errichtung von Mahnmalen in Ebensee, Gusen, Melk; ebenda, Schachtel 4, Faszikel 967/55, französisches Besatzungselement, Hochkommissar, 9.1.50, an BK Figl betr. Umbettungen französischer KZ-Opfer in Österreich; Bestand oö. LR/Präsidium 1948ff., Präsidium Schachtel 22, Faszikel Präs. 19.115/1953, KZ-Friedhof Ebensee, hier u.a. LH Gleißner, Zl. Ges-134/13-1950, 12.9.50, an Oberst Clave (Chef der Division der Versetzten Personen und des Suchdienstes in Österreich); Identifizierung; ebenda, Schachtel 5, Faszikel 1948/1949, Namenlisten aus 1./2. Weltkrieg, Umbettungen Sowjets, ÖSKOÖ, 10.5.1949, an Amt oö LR, betr. Umbettung Ebensee, von KZ- Friedhof, Ortsfriedhof und freiem Gelände nach Linz-Süd, Mai 1949; ebenda, ÖSKOÖ, 19.8.1948, Aufstellung der in OÖ beerdigten Angehörigen der UdSSR; ferner Archiv BM für Inneres, Abt. III/4, 7500–IV/4/91, Gefangenenlager Ebensee, siehe hier u. a. BH Gmunden, 5.8.80, an MG Ebensee, Totenliste KZ-Ebensee; 7500/1-IV/4/90, Exhumierung, Überführung Isac Liebermann nach Israel; 7501–IV/4/77, Kriegsgräberfürsorge OÖ, Zusammenbettungen von Kriegstoten, Kriegsgräber



Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at