Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Engerwitzdorf

Wappen der Gemeinde EngerwitzdorfGemeindewappen: Durch einen silbernen Schräglinksbalken, belegt mit einem grünen Leistenstab, geteilt; oben in Grün ein goldenes Hirschgeweih, unten in Rot eine goldene, heraldische Rose mit silbernen Kelchblättern. Gemeindefarben: Rot-Weiß-Grün

Verleihung des Gemeindewappens und Genehmigung der vom Gemeinderat am 5. Februar 1981 festgesetzten Gemeindefarben durch Beschluss der oberösterreichischen Landesregierung vom 27. April 1981.

Das Hirschgeweih verweist auf die langjährige Jagdtradition in der Gemeinde. Seit 1900 gibt es zwei selbständige Jagdreviere mit insgesamt über 4.000 ha. - Die heraldische Rose ist dem Familienwappen der Engelpoldsdorfer entlehnt; der Sitz dieses freien Geschlechtes befand sich im Bereich der Ortsgemeinde, kann jedoch nicht sicher lokalisiert werden. - Die Mühlkreisautobahn A 7 vom Knoten Linz (A 1) nach Unterweitersdorf - im Wappen als silberner Schrägbalken mit grüner Mittelleiste - durchquert in einer Länge von 9,5 km das Gemeindegebiet und hat hier einen Vollanschluss in Mittertreffling und einen Halbanschluss in Schweinbach.

Bürgermeister seit 
Punzenberger Johann10.07.1850
Reichl Johann07.10.1864
Penkner Johann23.11.1867
Scheuchenstuhl Peter24.09.1870
Mittermayr Ignaz19.08.1873
Wöckinger Johann01.01.1875
Gusenbauer Michael01.01.1875
Hanl Florian01.01.1899
Wöckinger Franz01.01.1907
(Wöckinger Franz)01.01.1919
Zeilen 1 bis 10 von 22

Legende

*1geschäftsführend / provisorisch
*2erst provisorisch, dann gewählt
*3gewählt, aber nicht angenommen
00.00.0000Datum unbekannt
01.01.genaues Datum unbekannt
(....)Wiederwahl
Name Gründung 
FF Treffling28.06.1905
Zeilen: 1
Engerwitzdorf


aufgelöstes Gemeinschaftsgrab

Ort: Friedhof OG Engerwitzdorf
Opfer: 14 Häftlinge, wahrscheinlich nach der Befreiung des KZ Mauthausen in Engerwitzdorf gepflegt und dort verstorben
Auflösung: 1968, eine Umbettung nach KZ-Gedenkstätte Mauthausen, Quarantänehof, nachgewiesen; über das Schicksal der weiteren 13 Opfer sind bisher keine Quellen bekannt
Quellen: OÖLA, Identifizierung; Archiv BM für Inneres, 3522/2-IV/7/95, 18.9.95, Anfrage betr. Umbettungen; ebenda, Einbettungsprotokolle, Umbettung aus Friedhof Engerwitzdorf



Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at